Schneesturz – Der Fall des Königenhofs

Sechs Männer sitzen an einem Winterabend im Jahr 1844 in der Stube des Königenhofs beisammen und spielen Karten. Die Frauen und Kinder sind schon zu Bett gegangen. Draußen stürmt es. Tauwetter.
Gegen 23 Uhr vernimmt die Nachbarin ein Schausen, doch denkt sie sich nicht viel dabei. Als sie am nächsten Morgen sieht, dass ihre Söhne vom Kartenspielen nicht zurückgekehrt sind, macht sie eine grausige Entdeckung: Der Königenhof ist verschwunden, von einer Lawine verschüttet. Wo sind seine Bewohner? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Nach einer wahren Begebenheit.

Erscheinungstermin: 10. Februar 2021

 

 

Julia Heinecke: Schneesturz – Der Fall des Königenhofs

1. Aufl. 2021, Gmeiner-Verlag, Meßkirch

ISBN 978-3-8392-2855-5; 14,00 Euro

 

Pressestimmen

Julia Heinecke füllt die spärlichen Fakten, die über das Unglück und über das Leben im Schwarzwald in der Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt sind, mit Leben, gibt den Ereignissen, die letztlich auf die Katastrophe hinauslaufen, Gesicht und Stimme. Der Erzählstil ist geradlinig, die Sprache schlicht, die Handlung wird von vielen Dialogen getragen. [...]

In die gesellige Stimmung schleicht sich der ein oder andere Misston ein, der Alkohol tut sein Übriges – Vorboten der Katastrophe? Der Leser weiß von Anfang an, dass sie kommt, aber auf die zerstörerische Kraft der Schneemassen, die die ahnungslosen Bewohner des Königenhofs treffen, und den Überlebenskampf der Verschütteten ist er nicht vorbereitet.

Die Geschehnisse um die Unglücksnacht und der folgenden Tage nimmt im Roman breiten Raum ein. Schreckliche Szenen spielen sich ab. [...] Erzählt wird dies sehr eindrücklich, aber ohne falsches Pathos. WOM, 21.4.2021